Der gesamte Artikel aus dem Strong-Magazin vom 12. AUGUST 2016

Warum blockiert ein zu hoher Cortisolspiegel das Abnehmen? Was sind die Zeichen für eine zu hohe Cortisolausschüttung im Körper? Welchen Einfluss hat die Trainingsintensität und Dauer auf den Cortisolspiegel und was kann man bei erhöhtem Cortisolspiegel tun um ihn zu senken?  Diese und weitere Fragen beantwortet uns Dr. Ballauff, Fitness- und Ernährungsexpertin, Biochemikerin und Leiterin der „besser drauf“ Studios in Hamburg.

Cortisol macht dick?

 

Tatjana Ballauf, Inhaberin der „besser drauf“ Studios in Hamburg redet über das thema Cortisol und warum ein zu hoher Cortisolspiegel fett macht

Frau Ballauf, viele wissen gar nicht, was Cortisol ist – können Sie es einem Laien erklären?

Das wichtigste Anti-Stress-Hormon des Körpers ist das Cortisol. Cortisol ist ein körpereigenes Hormon, das in der Nebennierenrinde gebildet wird. Cortisol schützt den Körper vor den negativen Folgen von starkem Stress und sorgt für eine sinnvolle Anpassung an aktuelle Umweltbedingungen. Ohne Cortisol wäre der Mensch nicht lebensfähig. Der Arzt kann die Cortisolkonzentration im Blutserum, im Urin oder auch im Speichel messen. Cortisol ist zu verschiedenen Tageszeiten in unterschiedlichen Mengen im Blut vorhanden, wobei die Konzentration zwischen sechs und acht Uhr morgens am höchsten ist, während sie gegen Mitternacht ihren Tiefpunkt erreicht. Cortisol hat unter anderem Einfluss auf den Blutzucker, den Fettstoffwechsel, verzögert die Wasserausscheidung und wirkt entzündungshemmend.

 

Was passiert wenn der Körper zu viel Cortisol ausschüttet? Setzt er Fett anstelle von Muskeln an?

Bei dauerhaft hohem Cortisolspiegel werden vermehrt Fettsäuren aus den Fettzellen freigesetzt. Werden die überschüssigen Fettsäuren jedoch nicht durch vernünftige körperliche Anstrengung verbraucht, werden diese wieder im Fettgewebe eingelagert. Aufgrund hoher Blutzuckerspiegel und Insulinresistenz wird Glukose wieder vermehrt in die Fettzellen transportiert und in Fett umgewandelt. Das führt in der Summe und auf Dauer zur Verfettung. Ein dauerhaft hoher Cortisolspiegel fördert zudem den Proteinabbau und den Verlust an Muskelmasse. Das führt langfristig zur Auszehrung, sofern dieser Prozess nicht durch Verfettung überdeckt wird.

Cortisol – warum ein zu hoher Cortisolspiegel fett macht und das Abnehmen blockiert

Was ist der Grund für erhöhte Cortisol-Ausschüttung?

Die Cortisolausschüttung ist maßgeblich von unserer Lebensweise abhängig. Sie wird gefördert durch:

  • Eine Ernährung mit viel Zucker und Stärke
  • Kaffee und Tee
  • Alltagsstress
  • Angst und Sorgen
  • Lärm
  • naturwidriges Kunstlicht (Leuchtstoff- und Energiesparlampen),
  • zu viel Sport und Training
  • Mangel an Schlaf, Ruhe und Erholung

Entscheidend ist, wie sich der Stress auswirkt und wie er subjektiv empfunden wird. Gesunde Menschen ertragen hohe Belastungen, ohne dass sich der Cortisolspiegel zu sehr erhöht. Bei anfälligen Menschen führt Stress leicht zu Krisen, ja mitunter sogar zum Zusammenbruch. Magnesiummangel erhöht die Stressempfindlichkeit. Bei Stress wird vermehrt Magnesium über den Urin ausgeschieden, wodurch sich die Stressempfindlichkeit erhöht – ein Teufelskreis, der ab einem kritischen Stadium nur noch schwer zu durchbrechen ist, selbst wenn Magnesium eingenommen wird. Hohe Dosen werden dann größtenteils wieder ausgeschieden.

Zum Artikel des Strong-Magazins